cd reviews
currently showing records for:
currently showing records for:
Erik Kaltoft, Piano and Celesta
Piano Music
by Axel Borup-Jørgensen
Eine willkommene Erweiterung des Horizonts für Pianisten, die sich abseits traditioneller Pfade Anregungen holen wollen
Christopher Schlüren, Klassik Heute, Germany
13 August 2016
Axel Borup-Jørgensen (1924-2012) war einer der bedeutendsten dänischen „Modernisten“ im Schatten der jüngeren Kollegen Per Nørgård, Ib Nørholm und Pelle Gudmundsen-Holmgreen. Über die Landesgrenzen ist er kaum bekannt geworden, doch seit seinem Tode beschäftigt sich das Label OUR Recordings intensiv mit seiner Musik im Rahmen der „Edition Borup-Jørgensen“, deren jüngste Veröffentlichung eine repräsentative Auswahl seiner Klaviermusik umfasst. Es spielt Erik Kaltoft, der 45 Jahre lang mit dem Komponisten zusammenarbeitete. Borup-Jørgensen kannte ich bisher vor allem durch seine farbenreich-komplexe Tondichtung Marin für großes Orchester. Seinem ganzen Naturell nach ist er ein Impressionist, der sich in den fünfziger Jahren die dodekaphonischen Verfahrensweisen in der Nachfolge Anton Weberns aneignete und mit einer atmosphärischen Geschlossenheit zum Hören einlädt, die nicht auf zielstrebiger Entwicklung oder dramaturgischen Kontrasten aufgebaut ist. Vorliegende Kompilation gibt einen guten Überblick über seine teils deutlich unterschiedlichen Schaffensphasen. Drei frühen Stücken von 1948-49 folgen zwei experimentell fragmentierende Werke von 1958-59. Die Musik der siebziger Jahre (Sommer intermezzi von 1971 und Epigrammer von 1976) zeigt eine offenkundige Abklärung des Stils, 1985-88 (Phantasiestück für Celesta und das titelgebende Thalatta! Thalatta!) eine zunehmend minimalistische Reduktion, die wechselnde Muster über längere Zeiträume beibehält, und das Regentropfen-Interludium von 1994 bildet den beinahe schon verklärten Abschluss – wobei die CD gar nicht chronologisch, sondern in dieser Hinsicht bunt durcheinander angeordnet ist, was für sinnvolle Kontraste sorgt. Man merkt sofort, dass Borup-Jørgensen ein guter Pianist war, seine Musik ist ganz natürlich für das Instrument geschrieben und weiß, die Register farblich ideal zu nutzen und zu kombinieren. Natürlich ist diese Musik – bis auf die Frühwerke, unter welchen das erste (eine kleine Passacaglia) in seiner so ganz unprätentiösen Schlichtheit bemerkenswert ist, nicht geeignet für Hörer, die Expressivität und Drama suchen. Es handelt sich vielmehr um permutativ fließende Klangskulpturen, und Erik Kaltoft ist mit diesen Stücken so tief vertraut und auch pianistisch so souverän, dass man durchaus von einer authentisch autoritativen Aufnahme, von einer berechtigten Referenz sprechen darf. Auch Flügelabstimmung, Raumakustik und klangtechnische Abbildung sind vorzüglich, und der Booklettext von Trine Boje Mortensen informiert grundlegend und essenziell. Eine willkommene Erweiterung des Horizonts für Pianisten, die sich abseits traditioneller Pfade Anregungen holen wollen. 
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität: 10
Gesamteindruck: 9
Christopher Schlüren, Klassik Heute, Germany

Erik Kaltoft, Piano and Celesta
Piano Music
by Axel Borup-Jørgensen
It has been an absolute pleasure exploring this music.
Marc Medwin, Fanfare US
31 July 2016
The present disc constitutes my introduction to this underappreciated Danish composer. Doubtless, it will introduce many others to his often introspective but miles-deep piano music, as only a few of the pieces have been recorded before and given the excellence of the performances and documentation.
The pieces span the forty-five years from 1949-1994, detailing the composer’s development in light of more general developments in music history. Erik Kaltoft, who knew and worked with the composer, mentions Webern as a formative influence in the 1950s, and indeed, there is some Webern in the rapidity with which textures and speed change in a piece such as “Thalatta! Thalatta!” from 1987-88, not to mention in the music’s brevity. Yet, the structures themselves are not Webernian at all. Rather, I hear some Messiaenic clusters and arpeggiations replacing Second Viennese School counterpoint. What, then, would explain those gorgeous and basically repeated gestures in the second half of the work, almost minimalist in structure if not in intent? They morph, but only gradually, as hypnotic as they are diverse. Kaltoft’s colorful pianism is perfectly judged and executed as the wave-like arpeggios fragment, slow down and ultimately disintegrate into their component parts, so similar to those that commenced the work.
Considerably more Webernian, at least in terms of articulation and sudden dynamic shift if not in density or harmony, are the “Winter Pieces,” composed a decade later. It is as if, like Jørgensen’s use of baroque forms earlier in his career, he is bending music history to his will, not with anything approaching dictatorial malevolence but with reverence and homage in the service of his own language. The final pieces he composed for piano, his 1994 “Raindrop Interludes,” address this duality. Sounding very much like “Thalatta! Thalatta!” in terms of opening pitch material and execution, there is certainly reference made to both Chopin and Scriabin in the interplay of title and pitch intervals. Those attacks of varying length from the late 1950s are still present, but shades of sound and silence have become more subtly nuanced, repetition and transformation balanced in both regular and irregular concision.
It has been an absolute pleasure exploring this music, whose overriding aesthetic, beyond its exploratory rigor, is one of all-encompassing beauty and ultimate serenity. The many opus numbers (the last is op. 144) speak to a long and productive career.  Our Recordings is poised to release more Borup-Jørgensen this year, a very tantalizing prospect given the superb quality of all aspects of this disc. 
Marc Medwin, Fanfare US

Erik Kaltoft, Piano and Celesta
Piano Music
by Axel Borup-Jørgensen
Warmly recommended to fans of contemporary keyboard music.
David DeBoor Canfield
July 15 2016
I first became familiar with the music of Axel Borup-Jørgensen back in the LP era, when I came across some Danish recordings containing such works as his Winterpieces, Nordic Summer Pastoral, and Music for Percussion and Viola. Nevertheless, this long-lived (1924-2012) composer was not particularly well-represented on LP, and so I’m glad to see some continuing attention paid to his music in the CD era. Since he composed a good 250 works, the CD companies will have a fair amount of work ahead of them to get any significant portion of his output into the hands of collectors. This disc, containing 10 of his works for keyboard (nine for piano and one for celesta) is certainly a good start. Interestingly, Borup-Jørgensen was one of the first Danish composers to attend the Darmstadt School, but never composed any serial music. Pianist Erik Kaltoft has had a 45-year history with the composer, and so his present performances may said to have the stamp of authority. Apparently, he has performed at least some of them in the presence of their author.
            “Thalatta! Thalatta!” opens the recital, and begins with a series of upward arpeggios. These are, mind you, not your major triad broken chords, but a subtly shifting sequence of exotic sonorities. It’s not Minimalism, especially with the interjections after a minute or so of new, block-chordal material and other types of figuration. Cluster-like chords also permeate this piece in a number of places Its title comes from an exclamation purportedly uttered by ancient Greek sailors when they reached the Black Sea. I don’t hear rolling waves, but perhaps some glint of sunlight reflecting from them. Marine Sketches follows, suggesting that its composer was drawn to the subject of the sea. I’m not too surprised, given that Denmark is surrounded by water on three sides, and is even divided by a large channel. Written 40 years before “Thalatta!”, the harmonic style of the piece is more tonally focused, and even seems to be centered on the tonality of G. Each of the six sketches is a small character piece, and these may or may not (the notes are coy on the point) reflect a particular aspect of the sea. Incidentally, Borup-Jørgensen’s major orchestral work is the sea-inspired Marin, Marin.
            winter pieces hails from 1959, ten years after the Sketches, and consists of four brief movements and an epilog. In this work, silence plays an especially important role. I guess there must a lot of stillness in Danish winter scenes. In between the silences are seemingly random clusters of notes (or are the silences in between the clusters?), but shortly into the piece, the listener realizes that these “random” sequences are actually nothing of the sort, but form a tapestry, where some of the pictorial representation on it is obscured. One can almost see the icicles hanging from the trees in this frigid work. sommer intermezzi deals with a warmer scene, and shows some similarities in its structure, including the upward arpeggiated figuration, to “Thalatta!” The program notes refer to there being enchantment in the air in this work, and that seems as good a description to me as any.
            The Passacaglia, dating from 1948, is the earliest work in this recital—the composer was but 24 years of age when he wrote this Baroque-inspired work. Typical in works in this genre, a sequence of notes is iterated and then forms the basis for a series of variations. The harmonies are exquisite, and the work builds up to an impressive climax. raindrop interludes (Borup-Jørgensen seems to like titles in lower case) is a rather pointillistic work, perfectly suited to the portrayal of raindrops, although I must say these drops seem rather large in size. The notes state that Chopin’s Raindrop Prelude hovers in the background, but I didn’t hear any resemblance to that work, or anything else by Chopin. Nevertheless, the composer has written an evocative nature piece here.
            epigrammer (epigrams) is similar in its effect to the preceding work, with its alternation of silence and sound, and once again the upward arpeggios make their appearance. The work is quite austere and foreboding, and sounds as though there ought to be a program attached. Miniaturesuite is another early work, contemporaneous with Marine Sketches. Accordingly, its style is quite a bit more tonal than all of the works in this recital that date from the 1950s or later (doubtless occasioned by his studies at Darmstadt). The Suite makes its statement in terse fashion in five brief movements lasting altogether less than three minutes. Borup-Jørgensen’s Preludes for Piano are opus-mates of his winter pieces, and consequently date from 1958-9. These seven preludes vary a good bit in their forms of expression, but all evince clarity of texture, and make an impression through their extreme range of dynamics. These sound difficult to play, and probably are, but Kaltoft whips them off seemingly effortlessly.
            The recital closes with Phantasiestück for celesta, and the very nature of the instrument immediately transports the listener to another musical realm. Once again, one hear’s Borup-Jørgensen’s trademark upward arpeggios and dripping sounds, but heard on the celesta they assume an entirely different character.
            The piano artistry of Erik Kaltoft must be applauded. These works need a first-rate pianist to bring across, and he does, superbly. His touch and timing is perfectly tuned to the temperament of the music, and I doubt that anyone else will make a better case for this music. The recorded piano sound is forward and very lifelike. Warmly recommended to fans of contemporary keyboard music. 
David DeBoor Canfield

Erik Kaltoft, Piano and Celesta
Piano Music
by Axel Borup-Jørgensen
. Recommended, even to—no, especially to—those who already have the earlier release.
Ronald E. Grames, Fanfare US:
1 July 2016
An image I often find helpful when listening to a Axel Borup-Jørgensen piece is of a picture which, when approached, is revealed to be made up of a multitude of smaller pictures, each as exquisitely wrought as the larger image. Given pianist Erik Kaltoft’s description of the minute details of touch and subtle dynamic differentiation, all meticulously notated in scores he describes as “calligraphed,” I suspect it is not a bad generalization. It seems particularly useful when approaching this composer’s piano music. These works, written at various points throughout his long composing career, may vary according to the focus of his work at the time, but all are distinguished by a Ravelian obsession with detail and craftsmanship.
Unlike Ravel, his perfectionism did not result in a particularly small output, except among works for solo piano, of which, we are told, these represent the major portion. There were, Kaltoft observes, many more which were never finished. With these few, though, and the unique Phantasiestücke for celesta, we can trace the development of his compositional voice from the late-Romantic and Impressionistic chromaticism of the music of his 20s, to his Webern-inspired Expressionist experiments of the 1950s, prior to his trips to Darmstadt in 1959 and 1962, to the new simplicity-inspired, atonal, but never serial works of the 1970s, to the more consciously expressive works of his later maturity. Along the way, Borup-Jørgensen was influenced by avant-garde literature as much as avant-garde music. In particular, it was the austere Swedish poetry of Gunnar Björling as much as any meeting or sojourn to Germany that decided the direction his music took in the 50s and 60s. And like Danish composer Vagn Holmboe, he was deeply affected by nature, endeavoring to compose music that exists and develops as nature does. Hence he has the sea shimmering or swelling in works like Marine Sketches and Thalatta! Thalatta! quite aside from any feelings they evoke. And winter and summer are made sound experiences in Winter Pieces and Summer Intermezzi rather than being recreations of the composer’s reaction to them.
Sheer virtuosity is less important to performing this music—although not wholly unnecessary—than poetic restraint, and Kaltoft’s cool dispassion is an important quality of these performances. Yet, even in the most severe passages, he is unfailingly lovely of tone. Another Danish pianist, Erik Skjoldan, recorded five of these pieces for the Point label back in 1995, when that recording, and a Dacapo release of organ works, was about all that was available in the U.S. to represent the Danish composer’s work. First impressions often stick, and I am quite fond of his much freer, almost improvisatory, way with the five works he performs. He almost invariably takes greater time—sometimes for slower tempos, but as often to add meaningful pauses—and he offers a greater dynamic range. I have no idea if the composer had a preference for this or for the more literal and subdued approach of Kaltoft. Skjoldan was chosen to perform with Borup-Jørgensen at a concert celebrating the composer’s 80th birthday. Kaltoft writes in his notes of the many opportunities he had for close study with the composer.
No matter: the best art invites many approaches, and I am pleased to now be able to experience two visions of these pieces. Not only does this new release offer five works not currently in the discography of this important composer, it does so in OUR Recordings superb DXD recording, which creates an image of a piano in a supportive space as well as I have ever experienced. There are superb, informative notes in a lovely booklet. Recommended, even to—no, especially to—those who already have the earlier release
Ronald E. Grames, Fanfare US:

Michala Petri, recorder
Odense Symphony Orchestra
German & French Recorder Concertos
Music of the very highest compositional quality.
Chris Orton, Recorder Magazine, UK
June 7, 2016
It has been interesting to see that much has been written recently about a perceived lack of concerto repertoire for, specifically, recorder(s) and symphony orchestra. A cursory glance at the recording output of, say, Dan Laurin, John Turner, Jeremias Schwarzer and in particular Michala Petri, suggests that there is a substantial body of works ready to challenge talented youngsters and seasoned professionals alike. Michala Petri has been working through recording a series of concerto CDs, and this CD of German and French recorder concerti is a remarkable example of both her consummate technical and musical mastery of the recorder, but also of the artistry of the composers, their original musical ideas and brilliant scoring of said ideas.
The CD opens with ‘Recordare’, a new concerto by Markus Zahnhausen. From the arresting and imposing opening, one’s attention is immediately captured by the sparse but tense musical material. Zahnhausen uses percussion and winds with a clarity of scoring and orchestration that may remind one of the 14th and 15th symphonies of Shostakovich, or the restrained textures of late Benjamin Britten, however the similarity is fleeting – Zahnhausen very much has his own voice, and this concerto in my mind breaks new ground stylistically for the combination of recorders and orchestra. There is a depth of musical thought and intention which requires considerable concentration on
the part of the listener and indeed, the performers. In a live concert performance, this work could have an even more profound impact upon the listener.
‘Your Voice Out of the Lamb’ creates a stark but excellent contrast. This work uses some delay on the solo part, which is highly effective and is an example of electronics enhancing the musical discourse, rather than simply being an ‘effect’. Two shorter outer movements frame two longer movements which are the ‘heart’ of the work, to my ears. Again, some wonderful colours are created with combined recorder, reverb/delay, vibraphone, harp, solo violin and chamber strings in the third movement, ‘slow’. A virtuosic finale closes the concerto, again using what sounds like an electric piano and a ring modulator on the recorder part, all towards a very rhythmic and exciting musical result.
The final work on the disc is that of Günther Kochan. A composer from the former East Germany, he was highly considered within the Eastern Bloc, however, for so many East German artists, Reunification presented challenges and problems for sustaining careers. Nevertheless, here we have a work for recorder, chamber strings and percussion, that, like the Zahnhausen and Bollon concerti, provides a deeply musical vehicle for the opposition of recorder and orchestra. At once both virtuosic and profound music, it closes the CD with a brilliance of colour and texture.
Congratulations must be paid to the conductor and orchestra who accompany and lead with wonderful sensitivity and awareness. The recorder playing of Michala Petri is technically flawless and even more importantly, bursting with colour, variety and energy in a way that has certainly inspired me. This disc is exciting for so many reasons, however the principal point for me is that we have three first rate musical concerti for recorder, performed by a virtuosa who digs deep into the rich musical ideas presented.
Questions of comparison with other instruments are now irrelevant, and this disc proves beyond any doubt that there are concerti that exist for recorder that truly display the potential of the instrument, but most importantly, with music of the very highest compositional quality.
Chris Orton, Recorder Magazine, UK

Michala Petri, recorder
The Danish National Vocal Ensemble
The Nightingale
The Latvian composer weaves Michala Petri`s tweeting recorders around his singers and an ever-present, uncannily natural evocation of the nightingale itself.
Gramophone , June issue 2016
June 6, 2016
 
This vision by Ugis Praulins (b1957) of Andersen`s story about a Chinese Emperor who prefers a blinged-up mechanical nightingale to a real bird capable of genuine songs (another prescient tale) is brimming with imagination and harmonic wonderment. The Latvian composer weaves Michala Petri`s tweeting recorders around his singers as an ever-present, uncannily natural evocation of the nightingale itself. 
Gramophone , June issue 2016

Michala Petri, recorder
Odense Symphony Orchestra
German & French Recorder Concertos
Nicht zuletzt wegen der Veröffentlichung dieses hervorragenden Werkes sei die CD allen an zeit-genössischer Musik Interessierten wärmstens empfohlen.
Markus Bartholomé, Tibia June 2016
May 30, 2016
Hinter dem etwas unscheinbaren Titel des Programmes verbergen sich große Kaliber: drei neue Werke für Blockflöte und Orchester - zwei Auftragswerke von Fabrice Bollon und Markus Zahnhausen, beide 1965 geboren, und die Ersteinspielung eines Werkes aus dem Jahr 2000 von Günter Kochan (1930 - 2009).

Michala Petri ist als Spielerin und Initiatorin neuer Musik mit dieser CD ein wirklich großer Wurf gelungen: ihre Virtuosität in den Dienst der neu entstandenen Musik stellend gelingt es ihr auch hier scheinbar mühelos, den typischen "Petri-Sound" in seiner unverkennbaren Klarheit zu erzeugen und gleichzeitig mit großer Wandlungsfähigkeit den jeweiligen klanglichen und musikalischen Anforderungen der unterschiedlichen Werke gerecht zu werden.
"Menschenfreundliche Musik" zu schreiben sei sein Ziel, so wird Kochan im Booklet der vorliegenden CD zitiert - und diesen Ansatz scheinen auch die beiden anderen Komponisten der drei neuen Blockflötenkonzerte zu verfolgen. Ihre künstlerischen Ansatzpunkte und musikalischen Register sind zwar grundverschieden, jedoch nehmen sie jeweils in ihrer ganz persönlichen Art sich und ihre Hörer als Partner ernst - ohne Überheblichkeit, ohne Anbiederung.

Markus Zahnhausens Recordare entwickelt aus der Kombination von Blockflöte(n) und großem Orchester eine farbig schillernde Palette klanglicher Schattierungen, den Klang der Blockflöte durch die fein gearbeitete Instrumentierung von ganz verschiedenen Seiten beleuchtend. Er verwehrt sich den Griff in die Zauberkiste der spieltechnischen Kunstfertigkeit, wie man es bei einem Solokonzert erwarten könnte, und bietet stattdessen ein ganz eigenständiges und in seiner emotionalen Kraft überaus eindrückliches Werk - Virtuosität nicht an der Oberfläche sondern im Inneren des musikalischen Erzählens. Angelegt als Tombeau für den im Krieg gefallenen, unbekannten Großvater weitet sich das Werk aus dem rhapsodisch klagenden Beginn der Soloblockflöte zu einem wilden Höhepunkt. Ein besonders anrührender Moment entsteht am Schluss: die Musik ist zu einer kargen Klanglandschaft gefroren, über der einsam die Töne der Sopraninoflöte schweben. Die Blockflöte steht in dieser musikalischen Erzählung nicht als virtuoser Held an der Bühnenrampe, vielmehr wird ihr natürlicher Klang zum Zentrum des orchestralen Geschehens: sinfonische Dramatik, wie man sie in einem "Blockflötenkonzert" zunächst nicht erwartet, die aber mit ihrer geradezu zwingenden Energie den Hörer gefangen nimmt.

Einen ganz anderen Weg schlägt der auch als Dirigent erfolgreich tätige Franzose Fabrice Bollon ein. Schon im Titel wird klar, dass sich der Komponist ein Sujet wählte, das man für ein Blockflötenkonzert wohl so nicht erwartet hat. "Your voice out of the Lamb" ist eine Hommage an die Progressive-Rocker von Genesis. Klingt diese Verbindung zunächst etwas abstrus, so kann das Ergebnis durchaus überzeugen. Der Grundidee folgend werden die Blockflöten elektronisch verstärkt und bearbeitet und das Orchester mit Keyboard und Drumset erweitert. Doch nicht nur klanglich gelingt Bollon, der sein Komponieren mit der Kunst eines Koches vergleicht, ein ansprechendes Gericht: geheimnisvoll pulsierende langsame Teile wechseln mit virtuosen Passagen, die in ihrer treibenden Mechanik sowohl an die Soli aus den Vivaldikonzerten als auch an Improvisationen eines Jazz- oder Rockmusikers erinnern.

Nicht nur wegen der beiden Auftragskompositionen lohnt es sich, diese CD in Ohrenschein zu nehmen: Mit der Ersteinspielung von Günter Kochans "Musik für Altblockflöte, 25 Streichinstrumente und Schlagwerk" bewahrt Michala Petri zusammen mit dem Dirigenten Christoph Poppen und dem engagiert zupackenden Odense Symphony Orchestra ein wahres Meisterwerk vor einem unverdienten Dornröschenschlaf in der berüchtigten Schublade. Wegen seiner aufwändigen Besetzung und gerade auch durch seine komplexe Faktur sowie die durchweg hohen Anforderungen an die musikalischen und spieltechnischen Fähigkeiten aller Beteiligten ist eine Aufführung des Stückes keine leichte Aufgabe. Doch Inspiration und Können der beteiligten Musiker vermögen durchweg zu zeigen, welches musikalische Kleinod hier für das Blockflötenrepertoire gehoben werden konnte. "Musik" steckt voller rhythmischer und satztechnischer Finesse: im dritten Satz etwa die in ihrer Einfachheit und Klarheit schmerzlich berührende Melodielinie der Flöte, im vierten Satz ein Fugato, das an die polyphone Instrumentationskunst Weberns erinnert, oder im sechsten Satz ein wilder, virtuoser Parforceritt im Fünfertakt ... Die Aufnahme beweist, zu welch müheloser Meisterschaft Kochan fähig war und ist ein überzeugendes Plädoyer für das Spätwerk dieses leider zu schnell in Vergessenheit geratenen großen Komponisten. Nicht zuletzt wegen der Veröffentlichung dieses hervorragenden Werkes sei die CD allen an zeitgenössischer Musik Interessierten wärmstens empfohlen.
Markus Bartholomé, Tibia June 2016

Michala Petri, recorder
Odense Symphony Orchestra
German & French Recorder Concertos
5 Stars, Berusende afveje
Per Rask Madsen, Klassisk, Denmark
May 29, 2016
Michala Petri må være en drøm at skrive musik til. I mange år kendte offentligheden hende mest for barokfortolkninger – dér lå det oplagte repertoire jo, - men siden 1970èrne har hun også samarbejdet med tidens komponister. I dag har samtidsmusikken hendes næsten udelte fokus. Den tekniske virtuositet er fuldstændig intakt, og hun hviler i sig selv, som en moden mester gør. Hjemlige komponister såvel som amerikanske, europæiske og kinesiske har skrevet værker til hende, og på den nye cd bliver lytteren overrumplet hele tre gange.
Markus Zahnhausen (f.1965) er noget så sjældent som en komponerende blokfløjtenist og endda en, der har noget spændende at byde på. Til Michala Petri har han skrevet ”Recordare”, en slags instrumental rekviem uden liturgi og med associationer til en imaginær film. Musikken simrer og bobler op i uforudsigelige udbrud og er langt fra barokkens concerto-ideal, hvor solist og tutti er klart definerede.
Den franske komponist Fabrice Bollon (f.1965) har en succesfuld dirigentkarriere i sit hjemland og i det tyske. Han ser Miles Davies som den største musiker i anden halvdel af det 20.århundrede, og ”Your Voice Out of The Lamb”  for blokfløjte og lille orkester søger da også væk fra de klassiske koncertsale oh ind i 70èrnes symfoniske rock og jazzrock, hvor blandt andet Genesis` ikoniske album ”The Lamb Lies Down on Broadway” (1974) her holdes under en kalejdoskopisk prisme. Det fungerer fantastisk godt, selvom ingredienserne er mange, og komikken er som iværksat af et hold gnækkende alfer, der har hældt tryllestøv ud over instrumenterne: I Allegro giusto`en er der noget berusende og fjantet over de sordinerede trompeters tilråb og overdrevne wah-wah-lyde samt el-klaveret og marimbaens omtågede flakken omkring. Også de digitale delay-effekter på blokfløjten er sært fængslende. Odense Symfoniorkester er med på legen hele albummet igennem og spiller på et internationalt niveau, og i Bollons narrestreger kommer musikerne virkelig ud af deres komfortzone.
CD`en slutter med ”Musik for altblokfløjte, 25 strygere og slagtøj” af østtyskeren Günther Kochan (1930-2009), der står for det mest traditionelle indslag. Det blev komponeret på foranledning af førnævnte Markus Zahnhausen i 1996, for altblokfløjte og cembalo, og fire år senere omarbejdet til en koncert. De østtyske komponister har ikke været meget spillet uden for DDR, så vi har været totalt uvidende om Kochans bedrifter, men hører her et væsentligt glimt. Værket består af syv korte satser og rummer den mest indædte musik på cd`en. Strygerne glinser som en luftspejling under en sommerhede, og koblingen med strenge og slagtøj minder på flere måder om Bartoks musik i 1930`erne.
Bravo til musikerne og komponisterne på denne CD.
Per Rask Madsen, Klassisk, Denmark

Michala Petri, recorder
Odense Symphony Orchestra
German & French Recorder Concertos
the solo instrument, the recorder – which emerges as a dynamic instrument with much range and potential in 21st-century new music
Stuart Millson, Endnotes
May 16, 2016

 

Having just described the music of Kenneth Hesketh, I hope that we will not be overburdening our readers with another modern recommendation – this time, a collection of German and French recorder concertos (three world premiere recordings, no less) given by Michala Petri – a soloist, perhaps, better known for baroque performances – supported by the superb Odense Symphony Orchestra under Christoph Poppen. The CD comes from OUR Recordings (distributed by Naxos). The three concertos are by Gunter Kochan (1930-2009), Markus Zahnhausen and Fabrice Bollon (both born, 1965) – Bollon’s genre-crossing, rock-group Genesis-inspired concerto standing out in particular, due to his view that “contemporary art music is a lost cause” and his use of the orchestra as…

“… an imaginary band, thereby expanding Genesis’s typical palette of artful fairy-tale, childish fascination and cartoonish fantasy: an orchestra without woowinds or horns, without violins or violas, but with three trumpets, three trombones, marimba, vibraphone, drum set, harp, cellos and double-basses, joined by a very dominant keyboard. The keyboard and the recorders are the only amplified instruments, and the keyboard is employed with the colours typical of its genre to conjure effectively the authentic Genesis sound: Chorus, E-Piano, Rock Organ, Old Pianino…”

Recorded at the Carl Nielsen Hall, Odense, Denmark last year, the quality of the engineering is superb: listen in particular for the extraordinary capturing of such details as side-drum taps, and the “bright light” of the solo instrument, the recorder – which emerges as a dynamic instrument with much range and potential in 21st-century new music; much more of a presence than just a charming, antique sound from the world of the Brandenburg Concertos. (OUR Recordings, cat. no. 6.220614.)

Stuart Millson, Endnotes

Michala Petri, recorder
Odense Symphony Orchestra
German & French Recorder Concertos
As usual, Michala Petri is a flawless performer with stunning technical skills and a great charisma
Remy Franck, Pizzicato, Luxemburg
May 4th 2016
Der aus Saarbrücken stammende Blockflötist und Komponist Markus Zahnhausen erinnert sich in ‘Recordare’ an seinen Großvater, der 1941 starb, « ermordet in Hitlers teuflischem Feldzug in Weißrussland ». Zahnhausen hat die Briefe des Großvaters gelesen, und war tief erschüttert. Sein Werk ‘Recordare’ bezeichnet er daher als ein « Monument gegen den Krieg“, das kein brillantes Virtuosenstück sein soll, sondern « tiefgründige Musik von innerer Virtuosität“.
Er beschreibt darin die friedliche Landschaft mit Wiesen, wo der Großvater begraben liegt, eine Landschaft, die dennoch so viel Leid gesehen hat. So entwickelt sich zwischen ewigem Frieden und der Dramatik der kriegerischen Auseinandersetzung ein spannender musikalischer Film, der von großer nachhaltiger Wirkung ist.
Fabrice Bollon, der vielen Lesern vor allem als Dirigent bekannt sein dürfte, hat mit ‘Your Voice Out of the Lamb’ ein zwischen ruhigen Phasen und hoch virtuosen Passagen alternierendes Werk geschrieben, das eine Hommage an das Album ‘The Lamb Lies Down on Broadway’ der Rock-Band ‘Genesis’ sein soll. Es ist eine flatterhafte Musik, die in der losgelösten Interpretation Michala Petris einen direkt improvisatorischen Charakter erlangt.
Die Musik für Altblockflöte, 25 Streichinstrumente und Schlagwerk von Günter Kochan (1930-2009) ist das abstrakteste Stück der CD, aber Michala Petri und Dirigent Christoph Poppen bringen viel Spannung hinein, so, dass es nicht ohne Wirkung bleibt.
Michala Petris Spiel ist, wie immer und wie in jedem Repertoire, technisch hervorragend und hoch emotional im Ausdruck. Ihre Ausstrahlung und die formende Hand des inspirierten Dirigenten bringen auch das ‘Odense Symphony Orchestra’ zu einem spannungsvollen und kommunikativen Spiel. Die Tonaufnahme ist von bestechender Transparenz und Räumlichkeit.
Three very different modern recorder concertos make an interesting program for this CD. As usual, Michala Petri is a flawless performer with stunning technical skills and a great charisma.
 
Remy Franck, Pizzicato, Luxemburg

Michala Petri, recorder
Odense Symphony Orchestra
German & French Recorder Concertos
Although I always enjoy Michala Petri's discs, this one is particularly enjoyable,
Raymond Tuttle, Fanfare
March 31, 2016
 
ZAHNHAUSEN Recordare. BOLLON Your Voice Out of the Lamb. KOCHAN Music for Alto Recorder, 25 String Instruments, and Percussion  ●  Michala Petri (rcr); Christoph Poppen, cond; Odense SO  ●  OUR 6.220614 (54:04)
            Although I always enjoy Michala Petri's discs, this one is particularly enjoyable, as it contains three previously unrecorded works that serve as something more than mere vehicles for Petri's considerable technical and intellectual virtuosity.
                Recordare, by Markus Zahnhausen (b. 1965), was composed in memory of the composer's grandfather, who was murdered by the Nazis in Belarus. (The work's title alludes both to the Latin word for “remember” and to the recorder itself.) The composer writes, “In my concerto the recorder functions as an omnipresent first-person narrator who guides the music from beginning to end as the first among equals.” He has structured the work as a diptych, with several subdivisions and contrasting moods. As the work approaches its end, there is extended “Farewell” in which, against very Shostakovich-like high string writing, the quietly chirping recorder, perhaps representing a soul that is winging skyward, takes its leave. It is a most magical ending. Zahnhausen, unlike most of the composers who have written works for Petri, is also a recorder virtuoso. His intimate relationship with that instrument helps make Recordare a very effective work.
                Fabrice Ballon (b. 1965) subtitled his concerto “Tribute to Genesis.” Initially, I thought he meant the first book of the Bible, but actually he meant the British prog rock group that had its artistic heyday in the 1970s. And indeed, the title alludes to Genesis's iconic The Lamb Lies Down on Broadway album. Thematic fragments from that album are used in this concerto. Now, to be honest, although I like Peter Gabriel's early solo albums, Gabriel-era Genesis usually strikes me as unlistenably pretentious, like the self-importance of a freshman philosophy student at his first college kegger. What a surprise, then, that I was blown away by Your Voice Out of the Lamb, which is one of the most inventive recorder concertos I've ever heard—and I've heard quite a few of them, thanks to Ms. Petri! Bollon's aim was “to write a hyper-virtuoso concerto bordering on the unplayable.” What gives this work its unusual sound is the use of a digital effects unit, which is used to produce loops, echoes, delays, and other effects in the solo part. The orchestral scoring also plays a role. You don't have to like Genesis, then, to enjoy this atmospheric and dynamic concerto, which is neither rock nor classical, but some very interesting thing in between. Bravo, Bollon!
                Don't be put off by the objective title of Günter Kochan's concerto, a work revised in 2000 for his pupil Zahnhausen. This is a concerto in seven fairly short movements whose intellectual agility keeps the listener (and the performer) on his or her toes. It may be pure music, but it is purely engaging, as it takes the soloist across a variety of landscapes. Each movement has its own sound, yet the seven of them come together to make a coherent and convincing whole. Kochan divides the strings into solo instruments, and the lightness of the scoring complements the soloist.
                There's really nothing that Michala Petri can't do with her instrument, is there? She probably is its most important exponent, in terms of creating a repertoire and developing a modern technique for it. Hearing this CD, one can't help but shake one's head in wonderment. How does she do it? She receives excellent support from Poppen and the Odense Symphony Orchestra, who give as much to these three worthwhile concertos as she does.
                This disc goes under the title “German & French Recorder Concertos,” but whatever you call it, it is a particularly impressive addition to the large Petri discography. Recommended, particularly for the wildly entertaining Your Voice Out of the Lamb!
Raymond Tuttle, Fanfare

Michala Petri, recorder
Odense Symphony Orchestra
German & French Recorder Concertos
Im Ganzen aber ist diese CD eine großartige Bereicherung im Zusammenhang mit einem immer noch weit unterschätzten Instrument
Ulrich Hermann, The New Listener
March 24
Wie hat sich das Verhältnis zu diesem  Instrument im letzten Jahrhundert doch gewandelt! Vom ersten Anfänger-Instrument von der Tante für Kinder – und gerade besonders für Kinder fast immer völlig ungeeignet – zu einem hochentwickelten, spannenden und unglaublich vielseitigen Konzert-Instrument vom Barock bis zu den neuesten Kompositionen eines Markus Zahnhausen. Und Michala Petri hat dem Ganzen mit ihrer Präsenz und grenzenlosen Fertigkeit noch ganz andere, neue Möglichkeiten erschlossen. Vieles davon ist auf dieser Ersteinspielung zu hören und zu bestaunen.

Besonders im ersten Konzert, wo Markus Zahnhausen – selber Blockflötist – nicht nur die Möglichkeiten der verschiedensten Flöten einbaut, sondern auch der Solistin im Orchester-Part die bezwingendsten Begleitungen mitgibt, so z.B. gleich zu Beginn mit Glockenklängen oder Rhythmen von Schlagzeug und großer Trommel. Glücklicherweise lag mir sogar die gesamte Partitur von zwei der aufgenommenen Stücke vor, ich konnte also die Strukturen auch im Notenbild mit verfolgen, ein ganz besonderer Zusatz-Genuss! Zahnhausens Konzert hat, da auch als zusammenhängende Form sehr gelungen, das Zeug dazu, ein moderner Klassiker für die Blockflöte zu werden.

Nicht nur Werke und Au!ührungen sind auf exzellentem Niveau. Hinzu kommt ein außergewöhnlich umfangreiches und informatives Booklet, eine wahre  Fundgrube über Anlass der Kompositionen und ihre Schöpfer. Von Günter Kochan hatte ich in einem Liederbuch schon einmal ein Klavierlied gefunden, der war mir also kein ganz Unbekannter mehr. Sein Konzert für Blockflöte, Streicher und Schlagzeug zeigt seine Beherrschung des Handwerks natürlich ebenso wie seineeigenwilligen kompositorischen Ideen und deren souveräne Umsetzung: Kein Wunder, dass er zu den besten Komponisten der ehemaligen DDR gehörte, auch wenn vieles seiner Musik heute fast boykottiert zu werden scheint.
Michala Petri spielt alle Herausforderungen mit ihren unbegrenzten Möglichkeiten souverän aus, es müssen eben nicht nur Vivaldi, Händel, Bach oder die modischen Komponisten der Blockflöten-Literatur sein. Gerade moderne Kompositionen, die neue Spielweisen,   neue     Klänge, neue Herausforderungen an die Musikerinnen und Musiker stellen, zeigen – vor allem, wenn sie so überlegen gemeistert werden wie von der Dänin –, was aus diesem Instrument an Musik noch lange nicht an einem Endpunkt – die entsprechenden Komponisten vorausgesetzt! – noch zu erwarten und bereits zu erleben ist und sein wird.
Am wenigsten ansprechend war für mich das Konzert von Fabrice Bollon für Flöte und kleines Orchester. Er baut hier auch elektronische Elemente ein, wie Loops und Verstärkung, bezieht sich auf die Rock- Gruppe „Genesis“ und versucht eine Mixtur aus allen möglichen Stil-Elementen der E- und U-Musik. Das mag für die ausführenden Musikerinnen und Musiker sicher spannend sein, mir sagte dieses Stück am wenigsten zu, was dem Komponisten reichlich egal sein dür"e, denn wie seine Musik ankommt, war sicher nicht sein primärer Impetus, diese Komposition zu schreiben. Er selbst vergleicht sich mit einem Koch, der mit verschiedensten Gewürzen aus den verschiedensten Erdteilen jongliert, um eine wohlschmeckende Mahlzeit zuzubereiten.

Ob und wie weit ihm das gelungen ist, muss jede Person beim Hören selbst beurteilen.
Im Ganzen aber ist diese CD eine großartige Bereicherung im Zusammenhang mit einem immer noch weit unterschätzten Instrument
Ulrich Hermann, The New Listener

Michala Petri, recorder
Mahan Esfahani, harpsichord
Corelli : La Follia
Breathtakingly beautiful
Oliver Smith, Spring issue 2016
23.March 2016
This CD is an intriguing partnership of the well-established and renowned Danish recorderist Michala Petri, with the young Iranian harpsichordist, Mahan Esfahani. They both work fantastically together as a team on this CD and yet it is amazing to read in their detailed programme notes that they had only first performed together a year before this recording. This is most appearent in the Allegro second movement from Corelli`s Sonata in G-Major (op.5 no.11) Here both performers seem to be having fun with the vibrant virtuosity and precision. This contrasts with the next movement in the sonata, Adagio, where the coulor and mood change immediately with the discordant suspended chords from the harpsichord under an emotionally raw and passionate recorder part. Here Petri is at her finest with fluid trills and scales swopping to high suspended notes with the Harpsichord which is breathtakingly beautiful. In fact, the ornamentated slow movements on the CD display Petri and Esfahani`s virtuosity and teamwork just as much as the flashy and seemingly more difficult movements. The Sarabande-Largo of the Sonata in G minor (op. 5 no.7) is exquisitely played with piercingly simple recorder line that is hauntingly sonorous and melancholic, accompanied by contrasting rich and Spartan spread chords that are so carefully placed and together with Petri that Esfahani seems almost telepathic with her.

There is something for everyone in this recording such as raucous and mad La Follia to the joyous and song-line optimism of the opening Prelude-Largo of the Sonata in C Major (opus 5 no.9). Petri and Esfahani are certainly a “dream team” and I look forward to more collaborative recordings from them in the near future. Oliver Smith, Spring issue 2016
Oliver Smith, Spring issue 2016

Michala Petri, recorder
Odense Symphony Orchestra
German & French Recorder Concertos
this release should certainly be explored by an audience much broader than just fans of the recorder, or even of the redoubtable Michala Petri
Ronald E. Grames, Fanfare
March 22 2016
ZAHNHAUSEN Recordare. BOLLON Your Voice Out of the Lamb. KOCHAN Music for alto recorder, 25 string instruments, and percussion  —  Michala Petri (rdr); Christoph Poppen, cond; Odense SO  —  OUR 6.220614 (SACD: 54:04)
 
With Frans Brűggen gone in 2014, just a couple of months short of his 80th birthday—though in actuality he had focused more on conducting during his last several decades—Michala Petri continues largely alone as the most obvious flag bearer for her instrument, maintaining a busy performance and recording schedule. The biggest change: Where at the start of her career she played predominantly Baroque and Classical period music, largely because that was what her recording companies wanted, she now is the foremost champion of contemporary music for her instrument. Petri would, I suspect, be quick to point out that there are many others, including recorder virtuoso Markus Zahnhausen, whose Recordare (2015) opens this program of premiere recordings. Petri commissioned the work from him; Zahnhausen inspired the late Gűnter Kochan’s Music for alto recorder, 25 string instruments, and percussion (2000) as he was himself inspired by his mentor’s work in writing his own concerto. Petri is the dedicatee of conductor/composer Fabrice Bollon’s recent Your Voice Out of the Lamb. This could all be very insular, in the purview of only recorder players and their circle. It is Petri—her name well-established with a more general audience—who gives many such works visibility, not least in the ever growing catalog on her label OUR Recordings.
So what do we find in this trio of new works upon which Petri now shines her light? As it turns out, three strikingly inventive, attractive, and largely accessible works to add to the growing repertoire. Zahnhausen’s concerto, reflecting perhaps its Requiem Mass namesake, is primarily a somber, pleading work: a “monument against war” and a remembrance of his grandfather killed in World War II. It is understandably dark and foreboding, even haunting, with moments of intense agitation: a moving and profound work. In contrast, Bollon, keeping with a stated goal of enriching his own genre by looking for inspiration outside, has created a more upbeat, possibly nostalgic, tribute to the seminal 1974 progressive rock album The Lamb Lies down on Broadway by the British band Genesis. The composer has not created a particularly rock concerto—certainly not until the beat-driven last movement—but rather incorporates characteristic “short, pithy motifs” and “harmonic twists” from the album into a distinctive and often quite witty work, occasionally reminiscent of minimalist and electronic works of the same period. The sound, while generally symphonic, is unusual for the use of electronic keyboard and an orchestra devoid of high strings, woodwinds and horns, with tuned percussion and drum set added to subtly suggest the “band.” The composer calls for recorders ranging from sopranino to contrabass, which are amplified and sometimes manipulated through a digital effects device to produce echoes, loops, and delays that become an integral part of the orchestral texture while retaining the characteristic sound of the instrument. It is not at all avant-garde; rather it evokes the 1970s sound world created by these pioneers.
At that, these first two works are fairly traditionally tonal; the Kochan Music for alto recorder is more tonally elusive, and therefore may initially prove less immediately approachable. It is also, however, elegant, poised, strikingly beautiful, notably in the lyric Andante tranquillo movement, and intensely emotive in the Molto sostenuto. In many ways, it is an exploration of the expressive range of the recorder, a range much broader than was apparent 40 years ago when Petri first came to world attention. Not surprisingly, she is amazing throughout these three works, exhibiting her usual peerless technical skill—the Bollon was written to be “borderline unplayable” and she makes it sound easy—and responsive to every interpretive demand. I suspect that there is some amplification in the solo line in the works where it is not specifically acknowledged, though Zahnhausen, being a recorder player himself, seems especially sensitive to balance and employs clever methods to assure audibility of his soft-voiced soloist with the orchestra. The sound is exceptional—another impressive OUR Recordings DXD ultra-high resolution recording—and conductor Christoph Poppen and the very fine Odense Symphony Orchestra are alert to every nuance of these varied and often challenging works.
Recommendation? That is easy, and needs no qualification despite the relatively unknown composers, repertoire, and instrument. Presenting as it does three sensational 21st-century concertante works, exceptionally well-played and recorded, this release should certainly be explored by an audience much broader than just fans of the recorder, or even of the redoubtable Michala Petri.
Ronald E. Grames, Fanfare

Michala Petri, recorder
Odense Symphony Orchestra
German & French Recorder Concertos
10/10/10: Wie gewohnt ist Michala Petris Spiel über jeden Zweifel erhaben: technische Akrobatik, vollendete, fast schon hypnotisierende Tonformung und eine hoch emotionale Ausdruckskunst befinden sich in einem wundervollen Einklang.
Christof Jetzschke, Klassik Heute, Germany
18.March 2016
 

Zeitgenössische Blockflötenkonzerte aus China, England und Dänemark hat die Ausnahmeflötistin Michala Petri bereits vorgelegt. Als Fortsetzung der auf ihrem eigenen audiophilen Label OUR Recordings veröffentlichten Reihe erscheinen nun Kompositionen deutscher und französischer Herkunft in Weltersteinspielungen. Und wie die vorangegangenen Produktionen wird auch diese tontechnisch makellose Veröffentlichung mit Sicherheit wieder Aufsehen erregen.

Wie gewohnt ist Michala Petris Spiel über jeden Zweifel erhaben: technische Akrobatik, vollendete, fast schon hypnotisierende Tonformung und eine hoch emotionale Ausdruckskunst befinden sich in einem wundervollen Einklang. Dazu ein ungemein an- und aufregendes Kommunizieren mit dem bestens aufgelegten und unglaublich klangbewusst agierenden Odense Symphony Orchestra unter der Leitung von Christoph Poppen. Es ist denn auch in erster Linie eine geradezu magische Klanglichkeit, mit der die drei hier aufgenommenen Konzerte imstande sind, jeden ihn ihren Bann zu ziehen.

Der 1965 geborene Markus Zahnhausen beschreibt sein Werk Recordare als ein „Monument gegen den Krieg“, als eine „tiefgründige Musik von innerer Virtuosität“, als einen Wechsel von „lyrischer Zartheit“ und „dramatischen Steigerungen“. So mosaikartig zusammengesetzt dieser Wechsel beim ersten Hören auch scheinen mag, so entpuppt er sich allmählich doch als eine organische Entwicklung, basierend auf der Rolle der „Blockflöte als stets präsenter Ich-Erzähler“ und einem „Spiel mit Pausen, mit dem Zeitfluss“ (Markus Zahnhausen). Vieles scheint der Zeit enthoben, auch in Fabrice Bollons hochvirtuosem Your Voice Out oft he Lamb, einer Hommage des ebenfalls 1965 geborenen Franzosen an das legendäre Konzeptalbum The Lamb Lies Down on Broadway von 1974 der zu dieser Zeit noch dem Progressiv Rock zuzurechnenden Band Genesis. Wie die britischen Art-Rocker in ihren besten Zeiten, so erweist sich auch Bollon als Meister der Verwandlung. Denn die von Genesis aufgegriffenen und in neue Zusammenhänge eingebetteten melodischen, harmonischen und rhythmischen Fragmente sind nur schwer erkennbar, schon gar nicht als originalgetreue Zitate; sie sind vielmehr das Ergebnis eines bisweilen improvisatorisch wirkenden, aber doch sehr zielgerichteten motivischen Entwicklungsprozesses. Bliebe noch die leidenschaftliche und hoch intensive Musik für Altblockflöte, 25 Streichinstrumente und Schlagwerk von Günter Kochan (1930-2009). Der zu den bedeutendsten Komponisten der DDR zählende Kochan war – nach eigenen Worten – immer bestrebt, „eine menschenfreundliche Musik zu schreiben, die frei ist von Pessimismus und Resignation, die von breiten Schichten der Bevölkerung, das heißt von den aufgeschlossenen Musikfreunden, verstanden werden kann“. Erstaunlicherweise erscheint mir ausgerechnet seine Komposition als nicht so leicht verdaulich, als das am schwersten zugängliche Werk dieser CD.

Um auf die angesprochene Klanglichkeit zurückzukommen: Ein fortwährendes Eintauchen in vielfarbige Klangwelten ist allen drei Konzerten gemein. Etwaige Fragen nach der jeweiligen Architektur, Tonalität, nach Spieltechniken, nach Besetzung oder nach der Ausgestaltung und den Herausforderungen des Soloparts treten für mich dahinter eindeutig zurück. Es ist einfach das unentwegte Spiel mit sämtlichen musikalischen Parametern und Ausdrucksmöglichkeiten und ein oftmals daraus entstehendes Gefühl von gedehnter Zeit und unendlichem Raum sowie die traumwandlerische Sicherheit, mit der sich Michala Petri und das Odense Symphony Orchestra in diesen Werken aufeinander zu und voneinander weg bewegen, was diese – auch textlich vorzüglich begleitete – Produktion so unwiderstehlich macht. 


Christof Jetzschke, Klassik Heute, Germany

Michala Petri, recorder
Odense Symphony Orchestra
German & French Recorder Concertos
10/10/10
Christof Jetzschke, Klassik heute
March 18th 2016
 
Zeitgenössische Blockflötenkonzerte aus China, England und Dänemark hat die Ausnahmeflötistin Michala Petri bereits vorgelegt. Als Fortsetzung der auf ihrem eigenen audiophilen Label OUR Recordings veröffentlichten Reihe erscheinen nun Kompositionen deutscher und französischer Herkunft in Weltersteinspielungen. Und wie die vorangegangenen Produktionen wird auch diese tontechnisch makellose Veröffentlichung mit Sicherheit wieder Aufsehen erregen.
Wie gewohnt ist Michala Petris Spiel über jeden Zweifel erhaben: technische Akrobatik, vollendete, fast schon hypnotisierende Tonformung und eine hoch emotionale Ausdruckskunst befinden sich in einem wundervollen Einklang. Dazu ein ungemein an- und aufregendes Kommunizieren mit dem bestens aufgelegten und unglaublich klangbewusst agierenden Odense Symphony Orchestra unter der Leitung von Christoph Poppen. Es ist denn auch in erster Linie eine geradezu magische Klanglichkeit, mit der die drei hier aufgenommenen Konzerte imstande sind, jeden ihn ihren Bann zu ziehen.
Der 1965 geborene Markus Zahnhausen beschreibt sein Werk Recordare als ein „Monument gegen den Krieg“, als eine „tiefgründige Musik von innerer Virtuosität“, als einen Wechsel von „lyrischer Zartheit“ und „dramatischen Steigerungen“. So mosaikartig zusammengesetzt dieser Wechsel beim ersten Hören auch scheinen mag, so entpuppt er sich allmählich doch als eine organische Entwicklung, basierend auf der Rolle der „Blockflöte als stets präsenter Ich-Erzähler“ und einem „Spiel mit Pausen, mit dem Zeitfluss“ (Markus Zahnhausen). Vieles scheint der Zeit enthoben, auch in Fabrice Bollons hochvirtuosem Your Voice Out oft he Lamb, einer Hommage des ebenfalls 1965 geborenen Franzosen an das legendäre Konzeptalbum The Lamb Lies Down on Broadway von 1974 der zu dieser Zeit noch dem Progressiv Rock zuzurechnenden Band Genesis. Wie die britischen Art-Rocker in ihren besten Zeiten, so erweist sich auch Bollon als Meister der Verwandlung. Denn die von Genesis aufgegriffenen und in neue Zusammenhänge eingebetteten melodischen, harmonischen und rhythmischen Fragmente sind nur schwer erkennbar, schon gar nicht als originalgetreue Zitate; sie sind vielmehr das Ergebnis eines bisweilen improvisatorisch wirkenden, aber doch sehr zielgerichteten motivischen Entwicklungsprozesses. Bliebe noch die leidenschaftliche und hoch intensive Musik für Altblockflöte, 25 Streichinstrumente und Schlagwerk von Günter Kochan (1930-2009). Der zu den bedeutendsten Komponisten der DDR zählende Kochan war – nach eigenen Worten – immer bestrebt, „eine menschenfreundliche Musik zu schreiben, die frei ist von Pessimismus und Resignation, die von breiten Schichten der Bevölkerung, das heißt von den aufgeschlossenen Musikfreunden, verstanden werden kann“. Erstaunlicherweise erscheint mir ausgerechnet seine Komposition als nicht so leicht verdaulich, als das am schwersten zugängliche Werk dieser CD.
Um auf die angesprochene Klanglichkeit zurückzukommen: Ein fortwährendes Eintauchen in vielfarbige Klangwelten ist allen drei Konzerten gemein. Etwaige Fragen nach der jeweiligen Architektur, Tonalität, nach Spieltechniken, nach Besetzung oder nach der Ausgestaltung und den Herausforderungen des Soloparts treten für mich dahinter eindeutig zurück. Es ist einfach das unentwegte Spiel mit sämtlichen musikalischen Parametern und Ausdrucksmöglichkeiten und ein oftmals daraus entstehendes Gefühl von gedehnter Zeit und unendlichem Raum sowie die traumwandlerische Sicherheit, mit der sich Michala Petri und das Odense Symphony Orchestra in diesen Werken aufeinander zu und voneinander weg bewegen, was diese – auch textlich vorzüglich begleitete – Produktion so unwiderstehlich macht. 
Christof Jetzschke, Klassik heute

Michala Petri, recorder
Henrik Vagn Christensen, conductor
Danish Faorese Recorder Concertos
Michala Petri is a champion of this instrument.
Lutz Lesle, Das Orchester, 01/2016, Seite 79
15.February 2016
Circe der Blockflöte – so möchte man sie hofieren. Mit ihrer atemberaubenden Virtuosität beflügelt die Dänin die Fantasie zeitgenössischer Komponisten. Um die Fülle ihres Repertoires zu dokumentieren, gründete sie 2006 sogar ein eigenes CD-Label. Das erste der ihr zugedachten Konzerte stammt von Thomas Koppel, dem jüngsten Spross einer Musikerfamilie, die sich vor der Judenverfolgung im besetzten Dänemark nach Schweden retten konnte. Des konventionellen Lehrbetriebs am Kopenhagener Konservatorium überdrüssig, gründete er in den 1960er Jahren mit seinem Bruder Anders die Rockgruppe Savage Rose, die bald Kultstatus erlangte. Späterhin widmete er sich der Komposition sozialkritisch engagierter Musik.
Moonchild’s Dream (1990/91), ursprünglich für ein Musikvideo von Danmarks Radio bestimmt, kreist um die Hoffnungen und Ängste eines kleinen Mädchens aus der Gegend des Kopenhagener Südhafens. Ein Trommelschock erschreckt zu Beginn nicht nur den Hörer, sondern auch die Blockflöte, die mit flatterhaften Arpeggios einsetzt, bevor sie in einem elegisch getönten Melodienzug zur Ruhe kommt. Ein graziöser Pas de deux mit der Solovioline (2. Satz) und verzückte Pirouetten zu federleichten Harfen- und Streicher-Tupfern (3. Satz) spiegeln die Träume des Mondkindes, bevor sich der illusionäre Kreis mit Trommelgepolter und scheuem Flötengewisper schließt.
Inzwischen über 80 Jahre alt, sorgt der „etablierte Außenseiter“ Pelle Gudmundsen-Holmgreen mit seiner dinghaften, quasi bildhauerischen, affektscheuen Tonkunst – die er „konkret“ nennt – immer wieder für Unruhe im Staate Dänemark. 2014 schrieb er Michala Petri ein Konzert mit dem wortspielenden Titel Chacun Son Son (Jedem seinen Ton), worin die verschiedenen Klanggruppen – Holzbläser, Blech, Streicher und Schlagwerk – unbeirrt ihre eigene träge Spur ziehen, ohne sich aufeinander einzulassen. Von einem langgestreckten Kanon ausgehend, gleicht das Stück eher einem Ritual als einem Konzert.
Das dritte, von den Aalborger Sinfonikern unter Henrik Vagn Christensen mit Liebe und Leidenschaft ausmodellierte Blockflötenkonzert stammt von dem Färinger Sunleif Rasmussen. 1961 auf der „Sandinsel“ Sandoy im Süden der Färöer geboren, wurde er nach Vorstudien in Norwegen Kompositionsschüler von Ib Nørholm in Kopenhagen. Seine erste Symphonie Oceanic Days gewann 2002 den Preis des Nordischen Rates. Die zweite The Earth Anew mit Männerchor, Sopran und Bariton (zum Sibelius-Jahr 2015) erlebte kürzlich in Helsinki ihre Premiere.
Mag die Idee zu den Territorial Songs, die Rasmussen 2008/09 als Residenzkomponist von Sønderjyllands Symfoniorkester für Michala Petri komponierte, auch einer Novelle von Italo Calvino entspringen – die maritime Aura des Konzerts ist nordatlantischer Natur. Die reviermarkierenden Vogellaute entziehen sich stellenweise der Takthoheit des Dirigenten. Um das ozeanische Raumgefühl noch zu steigern, wechselt die eminent geforderte Solistin von Satz zu Satz ihr Instrument (Sopran-, Alt- und Tenorflöte). Die drei Orchesterflöten tönen von draußen her wie Stimmen ferner Meeresvögel.

Lutz Lesle, Das Orchester, 01/2016, Seite 79

Michala Petri, recorder
Lapland Chamber Orchestra
Nordic Sound
Tribute to Axel Borup-Jørgensen
Feinen spieltechnischen und dynamischen Nuancen
Hanns-Peter Mederer, Das Orchester 02/2016, Seite 74
14.February 2016
Der Bezug zum vokalklangnahen Naturrepertoire ist ein grundsätzliches Charakteristikum zeitgenössischer skandinavischer Musik, die vorwiegend von den Inseln des Archipels ihren Ausgang nahm. Daher verwundert es nicht, dass auch bei einer so abwechslungsreichen Kompilation in den neuesten Werken lebender dänischsprachiger Komponisten Imitationen von Vogelstimmen vorkommen, wenn sie diese wie im Falle von Bent Sørensen nicht gar zum Gegenstand haben.
Michala Petris gemeinsames Projekt mit Clemens Schuldt als jungem Ausnahmedirigenten und dem Lappländischen Kammerorchester, das gerade für ein Repertoire mit der Pause als Klang- und Bedeutungsträger besonders geeignet erscheint, ist dem Andenken an die inspirative Persönlichkeit Axel Borup-Jørgensens gewidmet. Um charismatisch auf die Beiträger dieser Aufnahme, die nicht seine direkten Schüler waren, einzuwirken, bedurfte es nicht zwingend einer akademischen Laufbahn. Der Pianist, der an der Entwicklung eines „nordischen Sounds“ arbeitete, gleichzeitig poetisch dachte, aber eine einfache, pointillistische Satzweise praktizierte, bildete sich nämlich gerade auf kompositorischem Gebiet autodidaktisch. Da es sich um eine Hommage handelt, endet das CD-Projekt einer Kadenz gleichend mit Sommasvit, einem frühen Werk Axel Borup-Jørgensens für Streicher, dessen in Musik gegossene Naturszenerien hier äußerst subtil und einfühlsam wiedergegeben werden.
Expliziter noch an Themen von nordischer Landschaft ist eine Generation später Bent Sørensen orientiert, allerdings bezieht sich sein Beitrag direkt auf den geehrten Komponisten. Whispering kennzeichnet die sanfte Art seines Sprechens, das einem Flüstern nahe kam. Die Flöte ist für ein solch ungewöhnliches Porträt das geeignete Leitinstrument. Die feinen spieltechnischen und dynamischen Nuancen, die hier verlangt werden, stellen für Michala Petri eine reizvolle Aufgabe dar, die sie mit großer Präzision und Ausdrucksstärke realisiert. Dennoch wirkt die nur zehn Minuten dauernde Komposition etwas zusammengestückt.
Bei Winter Echoes aus der Werkstatt des färöischen Cross-over-Künstlers Sunleif Rasmussen bleibt zwar die ursprüngliche Ausrichtung am polyfonen Kirchenchor und an mittelalterlichen Balladentänzen spürbar, doch tatsächlich bezieht sich das Stück für Flöte und 13 Streicher auf Borup-Jørgensens Vorliebe für Kunsthandwerk zum Thema „Winter“.
Etwas aus der Reihe fällt das Concertino des Jazzmusikers und Arrangeurs Thomas Clausen: Es ist von den Wiederholungsschemata barocker Musik und Versatzstücken aus populären Bach-Werken inspiriert, die häufigen Modulationen lassen an den Tonartenwechsel in einer Sonate um 1700 denken. Petris Versiertheit im Zusammenwirken mit dem Orchester kommt in den vier Sätzen besonders zum Tragen.
Dank der hohen Klangauflösung des DXD-Audio-Formats ergibt sich bei der Wiedergabe der Aufnahme aus dem Kulturhaus zu Rovaniemi eine hohe Präsenzwirkung. Gerade im Falle der solistischen Stimme und besonders der Flöte glaubt der Hörer selbst im Konzert zu sitzen und die
Instrumentalisten unmittelbar vor und neben sich zu haben.

Hanns-Peter Mederer, Das Orchester 02/2016, Seite 74

Marcus Creed, Conductor
L'amour et la foi
Vocal Music by Olivier Messiaen (1908 - 1992)
Creed staat bekend als een perfectionist
Siebe Riedstra,Opus Klassiek.nl, Februari 2016
13.February 2016
L'amour et la foi – de liefde en het geloof, is de titel van deze uitgave. Twee van de drie pijlers waar het werk van de grote Franse meester op rust, met als derde de zang van de vogels. Ze komen samen  in de liefdestrilogie die Messiaen in de jaren 1940 componeerde, bestaande uit de liederencyclus Harawi, de Turangalila Symfonie en de hier opgenomen cyclus voor twaalf vocalisten, Cinq Rechants. De schakel tussen de Trois Liturgies en de Turangalila Symfonie wordt gevormd door de concertante pianopartij en de Ondes Martenot, het motet O Sacrum Convivium! is een van de ontroerendste uitingen van deze diepgelovige katholiek.
Marcus Creed is sinds 2014 chef-dirigent van het Deens Nationaal Vocaal Ensemble, in omvang en doelstelling het zusje van het Nederlands Kamerkoor. Met deze cd geeft hij zijn visitekaartje af met drie werken van Olivier Messiaen. De Cinq Rechants uit 1948 zijn geschreven voor twaalf solostemmen, met gebruikmaking van een zelfverzonnen taal, die lijkt op Sanskriet. Razend moeilijk en razend knap uitgevoerd. De Trois Petites Liturgies uit 1943 vragen om de wonderlijke combinatie van vrouwenkoor, strijkers, solopiano, ondes Martenot en slagwerk. Het is een omvangrijk werk waarin alles gevraagd wordt van de intonatiekunst van de dames. Ragfijne drieklanken worden ons deel, maar voor de solosopraan kiest Creed voor het kleinste stemmetje uit de groep – bijna een kinderstem, dus wellicht een bewuste keuze? Het korte maar hartbrekend mooie motet O Sacrum Convivium! wordt gezongen door het Deens Nationaal Concertkoor, een formatie van 74 professionele zangers. Creed staat bekend als een perfectionist en doet die reputatie hier alle eer aan. Wie dacht dat de in 1991op Virgin Classics verschenen topprestatie van Terry Edwards, in ditzelfde repertoire met zijn London Sinfonietta Chorus niet verbeterd kon worden mag zich hier laten verrassen. 
Siebe Riedstra,Opus Klassiek.nl, Februari 2016

Michala Petri, recorder
Mahan Esfahani, harpsichord
Corelli : La Follia
Muskicalisher Intelligenz und detailreicher Gestaltung
Reinmar Wagner, Musik & Theater, Germany
18.January 2016

Die originale Violine kann sich zwar nicht ganz vergessen Machen, aber Michala Petri beweist mit viel muskicalisher Intelligenz und detailreicher Gestaltung, dass Corellis Sonaten auch ihrer Blockflöten besten passen. Historish korrekt übrigens: Dises Stücke haben sich teils in den wildesten Arrangements bis nach Amerika und Indien verbreitet. Viel trägt auch das variantenreiche Cembalospiel von Mahan Esfahani zum hervorragenden Eindruck bei
Reinmar Wagner, Musik & Theater, Germany
  OUR Recordings
Esromgade 15, opg.1 3.floor, room 1315
2200 Copenhagen N
Denmark
Tel: +45 4015 05 77
E-mail: hannibal@michalapetri.com
QUICK LINKS
NEWS
RELEASES
PROJECTS
COLLABORATORS
CONCERT SCHEDULE
REVIEWS
GALLERIES
  PROFILE

CONTACT

MICHALA PETRI'S WEBSITE
LARS HANNIBAL'S WEBSITE

 

 
   

Home | Contact | Copyright OUR Recordings 2002 - 2019. All rights reserved. | Michala Petri's Official Website | Lars Hannibal's Official Website